Gynäkologie und Fohlenmedizin 2020

Workshop Grundlagen der Gynäkologie

Der zweitägige Grundkurs in der Gynäkologie des Pferdes am 18. und 19. Februar 2020 richtet sich an Berufsanfänger und Kollegen, die ihre theoretischen und praktischen Grundkenntnisse in der equinen Reproduktionsmedizin auffrischen möchten.

Am Dienstag, dem 18. Februar 2020 liegt der Schwerpunkt auf der theoretischen Einführung und Vertiefung zu den Themen Management der Zuchtstute (Physiologie des Rossezyklus, Untersuchung des Geschlechtsapparates der Stute an Schlachtorganen, gynäkologische Untersuchung, hormonelle Beeinflussung des Zyklus), Besamung mit Frisch- und Tiefgefriersperma, Diagnostik und Therapie der Problemstute (Endometritis, Endometrose, Endometriumszysten, Ovartumor, anovulatorische Follikel), der Auswertung von Endometriumsbiopsien, Trächtigkeit (Frühträchtigkeit, Zwillingsmanagement, transrektale und transabdominale Untersuchung) und die Diskussion klinischer Fälle.

Die Teilnehmer des Grundlagen-Workshops (Theorie) nehmen am Dienstagabend kostenlos am Laboklin-Seminar „Fury in the Hospital –Wie das klinische Labor in der Pferdepraxis helfen kann“ in Münster teil. In dem dreistündigen Smeinar werden Tipps und Tricks der Labordiagnostik von der Probenentnahme bis zur Interpretation der Laborbefunde vermittelt.

Am Dienstagnachmittag an der Klinik und bei der Exkursion zu einem Pferdezuchtbetrieb am Mittwoch, dem 19. Februar 2020 liegt der Schwerpunkt auf der Demonstration des Gelernten und praktischen Durchführung gynäkologischer Untersuchungsmethoden durch die Kursteilnehmer. Parallel werden in Kleingruppen am Notebook klinische Fälle diskutiert und Schwerpunktthemen weiter vertieft.

Zeitplan, Referenten, Teilnahmegebühr und beantragte ATF-Stunden

Workshop Grundlagen der Geburtshilfe und Fohlenmedizin

Der sechsstündige Grundkurs am 20. Februar 2020 richtet sich an Berufsanfänger und Kollegen, die ihre theoretischen und praktischen Grundkenntnisse zu den Grundlagen der Geburtshilfe und Fohlenmedizin auffrischen möchten.

Neben der Fohlengeburt, dem Management der postpartalen Stute und der Erstversorgung des Fohlens steht der Durchfall beim Fohlen und die Infusionstherapie im Vordergrund des theoretischen Seminars am Vormittag. Am Nachmittag liegt der Schwerpunkt in der Demonstration und praktischen Durchführung der klinischen Erstuntersuchung und der Ultraschalluntersuchung der Lunge sowie des Nabels und Abdomens des Fohlens durch die Kursteilnehmer.

Zeitplan, Referenten, Teilnahmegebühr und beantragte ATF-Stunden

Fit in die Zuchtsaison- Neues vom ESER 2020 und aus der aktuellen Forschung

Im Rahmen der vierstündigen Vortragsveranstaltung am Donnerstag, dem 20. Februar 2020 werden praxisrelevante Themen des ausgebuchten European Practitioners Symposium on Equine Reproduction (ESER Gent 2020) und die aktuelle Literatur zur Reproduktions- und Fohlenmedizin in deutscher Sprache zusammengefasst. Im Anschluss an die Vorträge gibt es viel Raum für die Diskussion mit erfahrenen Pferdegynäkologen, bevor der Fortbildungsabend bei einem Imbiss in geselliger Runde ausklingt.

Zeitplan, Referenten, Teilnahmegebühr und beantragte ATF-Stunden

Workshop Klinische Fälle

Im Rahmen des Workshops „Klinische Fälle“ am Freitag, dem 21. Februar 2020 werden vormittags in Kleingruppen von 5-6 Teilnehmern klinische Fälle (u.a. Endometritis, Pyometra, Rosseuntersrückung, Zwillingsträchtigkeit, Risikoträchtigkeit, Fetotomie, Paraphimose, Plugged ampullae, Embryotransfer, Ovum pick up) und forensische Fragestellungen (u.a. Kastration, Mehrlingsgravidität, Nachgeburtsverhaltung, Rektumperforation) aus dem Bereich der Reproduktionsmedizin intensiv diskutiert und Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten sowie forensische Aspekte gemeinsam erarbeitet.

Am Nachmittag werden in Gruppen am Patienten klinische Fälle aus dem Bereich der Gynäkologie u.a. Management der Problemstute, Ovulationsstörungen, praxisnahe, weiterführende Endometritisdiagnostik in der Gestütsmedizin, hysteroskopische Eileiterspülung, Risikoträchtigkeit und Biotechnologie (Embryotransfer) vorgestellt und Untersuchungstechniken von den Teilnehmern geübt.

Zeitplan, Referenten, Teilnahmegebühr und beantragte ATF-Stunden